Auf die Skitour, fertig los – Teil 3: Die richtige Bekleidung

0

Im dritten Teil unserer Skitouren-Serie zeigen wir dir, welche Bekleidung du für das Skitourengehen brauchst. 

Abfahrt © Gipfelfieber
Auf die Skitour, fertig los – Teil 3: Die richtige Bekleidung © Gipfelfieber

Nachdem wir dir in den ersten beiden Teilen unserer Artikelserie über Skitouren schon gezeigt haben, welche Ski- und welche Notfallausrüstung du brauchst, gehen wir hier noch einen Schritt weiter und zeigen dir, welche Bekleidung Bestandteil deiner Skitouren-Ausrüstung sein sollte.

Auf die Skitour, fertig, los – Serie mit Lukas Kühlechner

Gelände verstehen © Lukas Kühlechner
Auf Tour © Lukas Kühlechner

Zusammen mit dem Bergführer und Unternehmer Lukas Kühlechner aus dem Montafon bereiten wir dich auf die Skitourensaison vor, ganz egal ob du schon deine ersten Touren gemacht hast oder kompletter Neuling bist.

Im ersten Teil der “Auf die Skitour, fertig, los”-Serie haben wir dir die passende Ausrüstung vorgestellt, gefolgt von einem Überblick über die Notfallausrüstung und deren Verwendung. Mehr über Lukas erfährst du im Interview mit ihm.

Die richtige Bekleidung für deine Skitour

Softshell, Hardshell, Primaloft, Gore-Tex, Daune, Merino, wasserdicht, wasserabweisend und so weiter. Sich im Begriffsdschungel der Outdoor Bekleidung zurecht zu finden, ist nicht immer ganz einfach. Durch kluge Filtermöglichkeiten in den gängigen Online Shops ist es heute zwar möglich, sich einigermaßen zurecht zu finden und durch die Angebote zu navigieren.

Trotzdem ist die Auswahl immer noch nahezu erschlagend. Damit du dich besser zurecht findest, geben wir dir ein paar Anhaltspunkte mit und zeigen dir, auf welche Bekleidungsschichten du am besten setzt. Die Schichten werden nach dem Zwiebelschichtprinzip kombiniert – so wie du es gerade brauchst.

“Auf die Funktion achten”

Das sagt Lukas:

“Die passende Kleidung zum Skitourengehen ist lässig. Aber hier solltest du nicht nur auf den Style oder die Marke schauen, sondern vor allem auf die Funktion. Damit meine ich, dass das Zwiebelprinzip sehr wichtig ist. Mehrere dünne Schichten übereinander ermöglichen mir viele Variationen für die vielen verschiedenen Verhältnisse. Von Aufstieg zu Abfahrt, von windig bis warm.

Ich trage gerne Gore-Tex Überbekleidung ohne Isolation, darunter eine Primaloft oder Daune, wiederum darunter ein Langarmshirt aus Merino und dann ein Kurzarm T-Shirt. Eine lange Unterhose und Belüftungsschlitze an den Beinen ermöglichen mir die Wärmeregulation. Zwei unterschiedliche Paar Handschuhe, dünn und dick, verwende ich für Aufstieg und Abfahrt.”

Die erste Schicht – Baselayer

Der Baselayer ist die Schicht, die direkt auf der Haut liegt. Diese Schicht ist besonders wichtig für die Wärmeregulation deines Körpers, denn dem Baselayer obliegt es bei schweißtreibenden Aufstiegen Feuchtigkeit von der Haut weg zu transportieren, damit du nicht auskühlst.

Ob du auf ein T-Shirt, ein Langarmshirt und/oder eine lange Unterhose (komplette Länge oder 3/4) setzt, ist deinen persönlichen Vorlieben überlassen. Die Vor- und Nachteile bestimmter Materialien kannst du dir in unserer Baselayer-Übersicht anschauen.

Für uns haben sich Produkte aus Merinowolle hier besonders gut hervorgetan, da sie ein hervorragendes Klima schaffen. Beim Kauf am besten auf solche Produkte achten, die aus reiner Merinowolle bestehen. Die haben den Vorteil, dass sie nicht nur die Feuchtigkeit regulieren, sondern gleichzeitig Gerüche quasi verschwinden lassen.

Die zweite Schicht – Midlayer

Der Midlayer ist wie der Name schon sagt eine Zwischenschicht. Die ist hauptsächlich dafür gedacht, Wärme zu spenden. Die Möglichkeiten hier sind vielfältig: Fleecejacken und Fleecepullover spenden Wärme und schön kuschlig. Hybridjacken sind nicht ganz so warm, bieten dafür einen besseren Feuchtigkeitstransport vom Körper weg.

An kalten Tagen empfiehlt sich – entweder zusätzlich im Gepäck oder schon angezogen – eine Isolationsjacke mit Daunen- oder Primaloft-Füllung (oder eine Mischung aus Daune und Wolle wie bei der Grüezi bag Faithful DownWool Jacket) dabei zu haben.

Die dritte Schicht – Softshell und Hardshell

Die dritte Schicht sorgt ganz außen dafür, dass du den Wetterbedingungen trotzen kannst. An einem schönen Tag können Softshellhose und Softshelljacke oft schon ausreichen. Sowohl Jacke als auch Hose sollten dann aber nicht nur windabweisend, sondern zumindest auch wasserabweisend sein. In der Regel sind Softshells bequemer zu tragen und bieten eine höhere Atmungsaktivität. Auch haben heute etliche Isolationsjacken bereits eine wasserabweisende Außenschicht, so dass diese dann schon ausreichen.

Einen besseren Schutz vor den Elementen bietet eine Hardshelljacke, bei besonders kalten Bedingungen auch eine Hardshellhose, die über die Softshellhose gezogen werden kann. Hardshells sind wasserdicht und schützen auch vor Sturm, Regen und Schneefall.

Um als wasserdicht zu gelten, muss der verwendete Stoff eine Wassersäule von mindestens 1.500 mm haben. Am Markt sind allerdings auch Hardshells erhältlich, die Wassersäulen bis 30.000 mm haben. Durch starke punktuelle Belastungen z.B. durch den aufliegenden Rucksack können höhere Wassersäulen schnell nötig werden.

Als kleiner Richtwert: Mit einer Wassersäule von 20.000 mm bei deiner Skitouren-Hardshelljacke bist du auf der sicheren Seite.

Achte jedoch darauf, dass die Harshells so dimensioniert sind, dass unten drunter noch Platz für die übrigen Schichten ist. Mit einer körpernah geschnittenen Hardshelljacke unter die kein Midlayer mehr passt, wirst du an einem frostigen Wintertag mit eisigem Wind keine Freude haben.

Noch eine Faustregel: Je teurer, desto besser ist in der Regel auch die Atmungsaktivität der Jacke.

Socken

Gerade beim Einstieg ins Skitourengehen werden die Socken ganz schnell vernachlässigt. Aber wie beim Wandern auch gilt: Gute Socken sorgen für einen guten Feuchtigkeitstransport und im besten Fall verhindern sie auch das Entstehen von Blasen. Bewährt sind Socken aus reiner Merinowolle oder doppellagige Socken, die Blasen wirkungsvoll verhindern können.

Accesoires für die Skitour

Neben der oben aufgeführten Bekleidung sollten auch ein paar Accesoires auf deiner Skitour nicht fehlen.

Handschuhe

Mittlerweile gibt es auch spezielle Handschuhe, die auf Skitourengeher zugeschnitten sind. Ob du die unbedingt brauchst, sei dahingestellt. Wie Lukas oben schon gesagt hat, empfehlen wir dir ein Paar dünne Handschuhe für den Aufstieg und ein dickeres Paar für die Abfahrt.

Helm

Auf der Skipiste ist ein Helm heute unerlässlich. Auf Skitouren sollte er bei der Abfahrt zumindest in schneearmen Zeiten getragen werden. Ein Helm wiegt weniger als ein halbes Kilo, leichte Modelle sogar unter 300 Gramm und sind im Gepäck so kaum spürbar.

Auf zusätzliche Schutzbekleidung wie Protektoren kann man dagegen verzichten. Die sind eher eine übertriebene Maßnahme, zumal bei Skitouren auch ein Rucksack getragen wird, der einen zusätzlichen Puffer bildet.

Skibrille

Ein Augenschutz vor der Sonne ist bei Skitouren unerlässlich. Gerade wenn die Sonne scheint und die Strahlen vom Schnee reflektiert werden, ist es ohne eine Skibrille äußerst mühsam den Durchblick zu behalten.

Eine Brille schützt zudem vor aufgewirbeltem Schnee, der bei der Abfahrt ins Gesicht fliegt. Für Schlechtwettertage gibt es Brillen, die für stärkere Kontraste sorgen. Am besten du nutzt eine Skibrille mit Wechselgläsern, die du nach den aktuellen Bedingungen anpassen kannst. Eine einfache Sportsonnenbrille dürfte in den meisten Fällen, vor allem bei gutem Wetter, auch genügen.

Stirnlampe

Für die immer beliebter werdenden Feierabendtouren ist es sinnvoll eine Stirnlampe im Gepäck zu haben. Aber nicht nur dann: Im Winter sind die Tage kürzer als im Sommer. Lange Touren machen oft einen frühen Start nötig oder ziehen sich bis nach Sonnenuntergang. Für diesen Fall bietet eine Stirnlampe Orientierung im Dunkeln.

Fazit

Der Designleitsatz “Form follow function” ist auch bei der richtigen Wahl der Skitouren-Bekleidung grundlegend. In erster Linie muss die Funktion stimmen. Mit dem Zwiebelprinzip kann man nichts falsch machen und ist für alle Fälle hinreichend gewappnet.

Vorheriger ArtikelOutdoor Adventskalender 2021: 24. Türchen
Andreas ist Gipfelfieber. Gipfelfieber ist Andreas. Liebt die Berge. Liebt die Natur. Liebt das Wandern. Liebt das Bergsteigen. Liebt das Reisen. Liebt das Fotografieren. Liebt das Schreiben. Liebt neue Herausforderungen. Und hat genau deswegen vor ein paar Jahren Gipfelfieber ins Leben gerufen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.