16 Gipfel: Die höchsten Berge der deutschen Bundesländer

23

16 Gipfel: Von A wie Arkenberge bis Z wie Zugspitze. Mit Gipfelfieber auf die höchsten Gipfel aller 16 deutschen Bundesländer.

Projekt 16 Gipfel: Die höchsten Berge der deutschen Bundesländer © Gipfelfieber
Projekt 16 Gipfel: Die höchsten Berge der deutschen Bundesländer © Gipfelfieber

Warum in die Ferne schweifen, wenn die Abenteuer vor der Haustür lauern? Die Berge von Patagonien, das wilde Kanada, die endlosen Weiten Sibiriens. Die Welt ist so groß, an allen Ecken und Enden lauern Länder, die es zu entdecken und Berge, die es zu besteigen gilt.

Aber bevor man die eigenen Gefilde verlässt, kennt man denn überhaupt die heimischen Berge? Wer kennt schon deren Geschichten, die Mythen, die sich um diese ranken und die Sagen, die man sich seit Jahrhunderten erzählt? Wer hat deren Wege erkundet und deren Ausblicke genossen?



Projekt “16 Gipfel”

Aus diesem Grund startete Gipfelfieber im Juli 2018 das Projekt “16 Gipfel”. In knapp zwei Wochen führte uns die Tour auf alle höchsten Gipfel Deutschlands und einmal quer durch das Land. Nicht die größten der Höhe nach, sondern auf die jeweils höchsten Gipfel der 16 deutschen Bundesländer.

Als Sponsoren und Unterstützer waren Berghaus, Casio und Lowa mit an Bord.

16 Gipfel – Von A bis Z

16 Gipfel © Gipfelfieber
16 Gipfel © Gipfelfieber

Für alle Informationen und unsere Berichte zu den jeweiligen Bergen, einfach anklicken (was noch nicht klickbar ist, kommt noch). Alle Gipfel von A bis Z:

Arkenberge – Berlin – 120 Meter

Bungsberg – Schleswig-Holstein – 167 m

Brocken – Sachsen-Anhalt – 1.141 m

Dollberg – Saarland – 695 m

Erbeskopf – Rheinland-Pfalz – 816 m

Erhebung im Friedehorstpark/Keinberg- Bremen – 32,5 m

Feldberg – Baden-Württemberg – 1.493 m

Fichtelberg – Sachsen – 1.214 m

Großer Beerberg – Thüringen – 982 m

Hasselbrack – Hamburg – 116 m

Helpter Berge – Mecklenburg-Vorpommern – 179 m

Kutschenberg – Brandenburg – 201 m

Langenberg – Nordrhein-Westfalen – 843 m

Wasserkuppe – Hessen – 950 m

Wurmberg – Niedersachsen – 971 m

Zugspitze – Bayern – 2.962 m

Vom Suchen der Erhebung bis zur alpinen Besteigung

Eine wirkliche Herausforderung waren die meisten Gipfel eher nicht. In Bremen war das Finden des Berges beziehungsweise der Erhebung wohl die größte. Viele Berge lassen sich einfach erwandern oder sogar mit dem Mountainbike befahren. Eine Ausnahme bildet die Zugspitze, die als Höhepunkt am Ende der Reise stand.

Live dabei

In unserem Liveticker könnt ihr unsere Besteigungen nochmal quasi re-live nachverfolgen. Mit dem Hashtag #16Gipfel könnt ihr uns Bilder eurer eigenen Gipfelbesteigungen schicken.

16 Gipfel – Der Film

Kameras und unzählig viel Equipment waren neben der normalen Ausrüstung für den zweiwöchigen Trip unser täglicher Begleiter. Der Film über die “16 Gipfel” wird anschließend im Frühjahr 2021 veröffentlicht.

Welche der 16 Gipfel habt ihr schon bestiegen?

23 Kommentare

  1. Das ist eine super Idee und ich freu mich auf Deine (eure) Berichte. Bei Dollberg und Erbeskopf – meine beiden ‘Heimat’-Gipfel werde ich ein bisschen gedanklich mitwandern. War vor drei Jahren das letzte Mal auf beiden bei einer Wanderung auf dem Saar-Hunsrück-Steig.

  2. Ein schönes Projekt was ihr da abgearbeitet habt. Auf Twitter bin ich schon darauf gestoßen. Mit meinen Jungs (4 und 8) möchte ich auch alle Punkte bereisen. Die Idee habe ich schon seit Monaten und nun wird es konkret. D.h. ich werde eurem Pfad folgen ;)

    PS: Auf den Film sind meine Jungs und ich schon gespannt.

    • Hi Hamburger, die Tour ist mittlerweile geschafft. Jetzt geht`s an die Ausarbeitung. Die einzelnen Gipfel kommen jetzt nach und nach hier im Blog an die Reihe. Hamburg hat uns übrigens besonders gut gefallen…;-)
      Viel Erfolg dabei!

  3. Hallo Ihr Experten,
    guck an, es gibt noch andere, die auf so eine blöde Idee kommen. War bei mir eigentlich Corona geschuldet. Heideberg/Heidehügel lag zufällig in der Nähe einer Dienstreise. Dort blühte der Gedanke – wo war man schon gewesen? Der erste natürliche Haufen war der Große Müggelberg 1973 – im Nachgang betrachtet. Großer Beerberg an der echt höchsten Stelle 1978. Zugspitze 1991. Höllental. In Ermangelung von bergsteigerischer Ausrüstung ist der naive Ossi dort so hoch, wie er gewachsen ist. Nix Klettersteigset Sporthuber München usw. Aber wir waren fit, haben die ganzen schnaufenden Kadetten überholt. “Lasst di vorbei, di kumma nit wait”. Ist Gott sei Dank gut gegangen, auch ohne Eisäxte und Steigeisen auf dem Ferner. Nur den verdammten Fotoapparat hatten wir im Auto vergessen. Aber zwei bayerische Bergkameraden am Gipfelkreuz haben sich nicht lumpen lassen, Erinnerungsfotos geschossen und zugeschickt. Per Post! Auch der Rückweg war kein Probelm. Nur ein paar katholische Eiferer waren sauer, dass wir Protestanten den Ferner nackt in einer Spalte badend entweiht haben. Da werden die restlichen höchsten Hügel Deutschlands auch im Alter wohl noch werden. Berg Heil!

    • Hahaha, ja, die gibt es. Bei mir ist die Idee in einer Bier- und/oder Schnapslaune entstanden. Bis zur Umsetzung hat es aber dann doch Jahre gedauert.

      Viel Spaß beim Rest.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.