Projekt 16 Gipfel in Brandenburg: Welcher ist es denn?

0

Gleich drei Berge streiten sich in Brandenburg darum, der höchste des Bundeslandes zu sein. Den Titel teilen sich gleich zwei. 

Projekt 16 Gipfel in Brandenburg: Welcher ist es denn? © Gipfelfieber
Projekt 16 Gipfel in Brandenburg: Welcher ist es denn? © Gipfelfieber

Zentimeter sind es, die über den Titel “Höchster Berg von Brandenburg” entscheiden. Gleich drei Wettbewerber haben ihren Namen in den Hut geworfen, um sich für alle Zeiten als höchster Berg des eigentlich so flachen Bundeslandes südlich von Berlin bezeichnen zu dürfen. Es sei denn, jemand kommt auf die Idee, ähnlich wie bei den Berliner Arkenbergen, auf Müll- und Schutthaufen einen noch höheren Berg zu bauen. Allzu schwer wäre das nicht.

Mit Höhen von 200,24 m, 201 m und 201,4 m schicken die Bewerber ihre Berge ins Rennen. Rein mathematisch ein einfaches Ergebnis. Mit 201,4 m muss der dritte Kandidat im Bunde der höchste sein. Doch ganz so einfach ist es dann doch nicht.

Aber ganz von vorn: Auf unserer Deutschland-Reise im Rahmen des 16 Gipfel-Projekts stehen wir vor der Frage, wo wir denn in Brandenburg eigentlich genau hin müssen und machen es ganz einfach: Wir statten allen drei Kandidaten einen Besuch ab und entdecken Kurioses.

Der Hagelberg

Weit vor den Toren von Potsdam schwingt sich der Hagelberg bis auf eine Höhe von stattlichen 200,24 Meter. Was ihn nur zum Drittplatzierten im Brandenburger-Gipfel-Ranking macht. Lange Zeit galt er allerdings als höchster Gipfel von Brandenburg, weshalb an seinem Gipfel auch noch lang ein Denkmal mit der Inschrift “Höchster Berg von Brandenburg” stand. Erst neu durchgeführte Messungen im Jahr 2000 ergaben, dass sich der Hagelberg gleich zwei Konkurrenten weiter südlich geschlagen geben muss.

Der Weg auf ihn ist schnell erzählt. Vom Dorfkern in Hagelberg erreicht man den höchsten Punkt schon in wenigen Minuten. Der Rundumblick ist ganz nett, für das Flachland aber gar nicht ohne.

Die Heidehöhe

Mit 201,4 m Höhe überragt die Heidehöhe nicht nur den Hagelberg, sondern auch den nicht weit entfernten Kutschenberg. Trotzdem reicht das nicht für den Titel “Höchster Berg von Brandenburg”. Warum das so ist? Dazu später mehr.

Beim Aufstieg fallen uns nämlich etliche Kuriositäten ins Auge. Ein Parkplatz-Aufsteller zeugt von Skibetrieb. Dann warnen Schilder vor entgegenkommenden Schlitten. Später weist ein Schild den Weg für Rodler und den für Skifahrer. Ein im Sommer stillliegender Skilift rundet das Paket ab. Das alles soweit im flachen Norden.

Die Heidehöhe liegt zwischen den Orten Gröden, Strauch und Hirschfeld und ist mit lichten und weitläufigen Kiefernwäldern überzogen. Erwandern lässt sich die Heidehöhe von allen Seiten. Unweit des höchsten Punkts der Heidehöhe steht ein 34 m hoher Turm, der erstiegen werden kann und eine weite Fernsicht bietet.

Die Krux ist aber folgende: Mit 201,4 m bescheinigte die Neuvermessung aus dem Jahr 2000, dass die höchste topographische Erhebung von Brandenburg an der Heidehöhe zu finden ist. Der Gipfel der Heidehöhe ist allerdings wenige Meter entfernt durch eine künstliche Aufschüttung entstanden und steht bereits auf sächsischer Seite, so dass die Heidehöhe sich mit dem Titel “Höchste Erhebung von Brandenburg”, nicht aber mit dem Titel “Höchster Gipfel in Brandenburg” schmücken darf.

Der Kutschenberg

Diesen Titel trägt der wenige Kilometer entfernte Kutschenberg. Mit 201 m Höhe zwar geringfügig niedriger, aber doch mit dem Gipfel eindeutig auf Brandenburger Seite. Eine Stele markiert den höchsten Punkt.

Statt zu Fuß entscheiden wir uns für einen Aufstieg mit den Mountainbikes und bekommen eine abwechslungsreiche Tour geboten, die bei der Abfahrt auch richtig Spaß macht. Vom gemütlichen und unglaublich herzlichen Campingplatz in Ortrand (unbedingt das überbackene Holzofenbrot probieren!) radeln wir unter der Autobahn hindurch nach Großkmehlen, am Wachtberg und der Autocrossstrecke vorbei bis zum Gipfel des Kutschenbergs. Zwischendrin wird es im sandigen Boden sogar mal etwas anstrengender.

Durch die Bäume erhaschen wir die letzten Strahlen der gleißend untergehenden Sonne und radeln mit gerissener Kette und einem Umweg zurück zum Campingplatz.

Fazit

Drei Berge. Der Kutschenberg als höchster Gipfel, die Heidehöhe als höchste Erhebung von Brandenburg. Nur der Hagelberg geht leer aus, darf sich aber damit rühmen, lange Zeit den begehrten Titel getragen zu haben, wenn auch zu Unrecht. Einen Abstecher sind alle drei, trotz ihrer geringen Höhe, allemal wert.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.