Meine 5 Lieblings-Skigebiete zum Freeriden

620

Meine persönlichen Skigebiets-Favoriten, die sich perfekt zum Freeriden eignen und allesamt nach Österreich führen, kurz vorgestellt. Routenempfehlungen inklusive. 

Meine 5 Lieblings-Skigebiete © Gipfelfieber.com

Meine 5 Lieblings-Skigebiete © Gipfelfieber.com

Ein jeder hat sein persönliches Lieblingsskigebiet, in welches er immer und immer wieder zurückkehrt, sei es wegen der nicht enden wollenden Anzahl an Pistenkilometern, weil es klein und überschaubar ist, weil es dort den besten Kaiserschmarrn gibt oder die besten Möglichkeiten zum Freeriden. Natürlich: Letzteres ist bei mir Kritikpunkt Nummer 1. Mit Abstand. Auch wenn ich da mittlerweile vielleicht sogar ein bisschen festgefahren bin… Und weil das mit dem Schnee ja im Moment noch so eine Sache ist, hilft es vielleicht, mich ein bisschen in meine fünf Lieblings-Skigebiete zu träumen.

Nr. 5: Zell am Ziller

Auf Grund mangelnden Schneefalls im vergangenen Winter in den Nordalpen habe ich in Zell am Ziller schon eine Weile keinen Besuch mehr abgestattet. Zeit wird es, dass sich das wieder ändert. Ins Gebiet startet man am besten direkt an den beiden Liften wenige Kilometer vor Mayrhofen im Zillertal. Die Karspitzbahn bringt einen knapp unter den Gipfel der gleichnamigen Karspitze und schon hier liegt einem das Freeride-Paradies zu Füßen. Die kompletten Hänge unterhalb der Gondel laden ein, seine frischen Spuren in den Schnee zu ziehen. Das Gelände ist selten richtig steil, so dass hier die Lawinengefahr als nicht allzu hoch einzustufen ist (einzelne Hänge sind natürlich immer gefährdet; Lawinenlagebericht checken und vernünftig abwägen!). Nach recht kurzer Zeit kann man sich auch herrliche Lines im Wald oder direkt unter dem Lift suchen, aber auch links und rechts von Piste 18 gibt es viele Möglichkeiten. Auch in Richtung Übergangsjoch wartet viel Gelände. Das Skigebiet ist zwar noch viel größer, aber weiter als bis dorthin habe ich es bis jetzt noch nicht geschafft.

Nr. 4: Kitzsteinhorn

Im Salzburger Land unweit von Zell am See wartet das Kitzsteinhorn. Das eigentliche Gletscherskigebiet finde ich dabei gar nicht so interessant. Interessant wird es aber an den Rändern weiter unten. Unterhalb der Kristallbahn gibt es wahnsinnig viele Möglichkeiten zu powdern. Es kann zwar passieren, dass man bei noch nicht genügend Schnee auch mal ein Stück laufen muss. Dafür findet man noch lang unverspurtes Gelände und kann sich so richtig austoben. Die Hänge unter dem Gletscherjet 2 sollte man dagegen recht früh angreifen. Hier ist das Hinkommen einfacher und daher findet man hier schon recht bald einen verspurten Hang vor.

An Schlechtwettertagen kann man übrigens auf den weit tiefer gelegenen Maiskogel ausweichen. Bei guter Schneelage kann man aber auch hier hervorragende, wenn auch kürzere Freeride-Runs finden.

Nr. 3: Kaltenbach/Hochfügen

Wieder geht es ins Zillertal. Hier verschlägt es mich recht oft hin. Zum einen deshalb, weil es von München relativ schnell erreichbar ist. An guten Tagen braucht es keine zwei Stunden bis zum Lift. Und zum anderen natürlich weil hier traumhaft lange Tiefschneeabfahrten warten. Im Grunde wartet hier fast an jedem Lift eine sensationelle Abfahrt. Durch Wald und über Almen kann man von der Zentralstation gut wieder in Richtung Kaltenbach Routen finden. Noch besser wird es aber beim Übergang nach Hochfügen und auf den Hängen unter dem Zillertal-Shuttle, der die Skifahrer und Snowboarder wieder von Hochfügen in Richtung Hochzillertal-Kaltenbach bringt. Das ist pures Genuss-Freeriden. Mit ein paar kurzen Hikes an den Bergstationen der Lifte kann auch recht einfach noch mehr Gelände in Angriff genommen werden.

Ab und an kommt es vor, dass einige dem Wind ausgesetzte Hänge recht schnell abgeblasen sind und vom Pulverschnee nicht mehr viel übrig ist. Dann empfiehlt es sich auch mal in Richtung des Pfaffenbühl zu schauen, wo es auch einige Freeriderouten gibt. Der Schnee hält sich dort oft länger, weil hier der Wind eine weniger gute Angriffsfläche hat.

Nr. 2: Hintertuxer Gletscher

Schon wieder das Zillertal. Zumindest fast. Denn der Hintertuxer Gletscher erhebt sich am Ende des Tuxer Tals, zu welchem man nur kommt, wenn man das Zillertal durchfährt. Der Hintertuxer Gletscher ist ein Ganz-Jahresskigebiet und in etwa 2,5 Stunden ab München zu erreichen. Oft eröffne und beende ich hier die Saison und auch dazwischen zieht es mich immer wieder hier hin. Und was soll ich sagen: Ich mag ihn einfach. Noch mehr Details hab ich hier schonmal notiert.

Nr. 1: Warth-Schröcken

Last but not least geht es ganz knapp hinter die Tiroler Landesgrenze und nach Vorarlberg und das Skigebiet Warth-Schröcken. Zwar bin ich nach wie vor kein Freund der Anbindung an Lech und trotzdem liegt mir dieses eher kleinere und ruhigere Skigebiet doch am Herzen. Vor Jahren mehr oder weniger durch Zufall entdeckt, verschlägt es mich immer wieder dorthin. Natürlich vor allem auch wegen dem Schnee. Der Arlberg ist ja sowieso einer der schneereichsten Flecken der Alpen. Und Warth-Schröcken setzt da in der Regel nochmal eins drauf. Man muss hier nicht groß suchen, um Freeride-Spots zu finden. Im Grunde ist das komplette Skigebiet ein einziger Hotspot. Unter unscheinbaren kleinen Liften und kleinen Hängen bin ich hier schon die schönsten Lines gefahren. Selbst wenn die großen Hänge abgegrast sind, finden sich noch viele Ecken, wo der Pulver lockt.

Auf der To-Ride-List

Ein paar Spots möchte ich zudem in der kommenden (eigentlich ja laufenden) Saison auch ein paar Besuche abstatten. Dazu zählt unter anderem Fieberbrunn. Hier macht seit Jahren die Freeride-World-Tour einen Stopp. Warum ich das noch nicht habe, ist mir ein Rätsel. Außerdem gilt es natürlich, den Stubaier Gletscher weiter zu erkunden. Noch irgendwelche Empfehlungen, wo ich unbedingt hin muss?

Schluss mit Träumen

Die Liste ist natürlich extrem subjektiv und erst recht auch von der Lage abhängig. Wer also im Allgäu heimisch ist, hat womöglich andere Favoriten, genau wie Freerider aus dem Chiemgau und dem Berchtesgadener Land. Die Schweizer Skigebiete sind mir in der Regel zu weit weg und die deutschen oft zu schneearm. Ich fiebere jedenfalls meinem kommenden Skiurlaub Snowboardurlaub in Österreich entgegen. Am Freitag ist es soweit und das Kitzsteinhorn ist mal wieder Ziel der folgenden Tage. Und bis dahin schneit es bitte noch ein bisschen, so dass es nicht beim Träumen bleiben muss…


Letzte Änderung: 6. Dezember 2016

Eine Antwort zu " Meine 5 Lieblings-Skigebiete zum Freeriden "

  1. […] Freeride-Varianten, die dazu einladen, den Pulver zu rocken. Nicht umsonst zählt das Hochzillertal zu meinen liebsten Anlaufstellen, wenn es frisch geschneit hat. Und das sehen auch die Veranstalter der Freeride Worldtour so, die […]

Kommentar verfassen

Mit einem Klick akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen