Rezept für Tiroler Spinatknödel: Urig, herzhaft, gut

3

Tiroler Spinatknödel sind der perfekte Hüttenschmaus und stillen den Hunger auf der Hütte. Das Rezept zum Nachkochen für Zuhause. 

Rezept für Tiroler Spinatknödel: Urig, herzhaft, gut © Gipfelfieber
Rezept für Tiroler Spinatknödel: Urig, herzhaft, gut © Gipfelfieber

Spinatknödel gehören eigentlich auf jede Karte auf einer gut geführten Hütte. Sie sind wie so viele Hüttengerichte in erster Linie Energielieferanten. Ohne Energie geht es beim Bergsteigen nämlich nicht. Aber die Tiroler Spinatknödel, die ich zum ersten Mal im Anton-Karg-Haus gegessen habe, haben mich schlichtweg umgehauen. Denn sie können nicht nur ein guter Energielieferant sein, sondern gleichzeitig auch ganz wunderbar schmecken.




Die Tiroler Spinatknödel, die natürlich nicht nur in Tirol zu Hause sind, sondern überall im Alpenraum auf den Speisekarten von Hütten anzutreffen sind, eignen sich sehr gut als Beilage zu einem Braten. Allerdings wird ihnen das fast nicht gerecht, denn als Vorspeise oder gleich als Hauptspeise lassen sie sich viel besser genießen.

Die Zutaten

Die Zutaten für etwa vier Tiroler Spinatknödel. Wobei die Mengenangaben alle ein bisschen Pi mal Daumen sind.

  • 4 alte Semmeln
  • 500 g Blattspinat
  • 50 ml Milch
  • 2 Eier
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 60 – 80 g Bergkäse od. Parmesan
  • 3 EL Butter
  • 3 Walnüsse
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Das Rezept für Tiroler Spinatknödel

1 Die alten Semmeln in kleine Würfel schneiden und in einer Schüssel für mindestens zehn Minuten in der Milch einweichen lassen.

Knoblauch und Zwiebeln fein schneiden und in der Butter andünsten. Den Spinat putzen, die Stengel entfernen und etwas zerkleinern. Waschen nicht vergessen, denn ab und an ist er noch etwas “erdig”. Mit in die Pfanne geben, wo er nach und nach zerfällt.

3 Den Spinat jetzt zu den aufgeweichten Semmeln geben, Eier dazu und 3/4 des geriebenen Bergkäses. Alles gut durchmengen und mit Salz, Pfeffer und einer Prise Muskat abschmecken. Die Masse knapp 30 Minuten durchziehen lassen.

4 Den Teig nun mit befeuchteten Händel in Knödelform bringen und die im siedenden, aber nicht kochenden Wasser etwa 10 bis 15 Minuten ziehen lassen.

5 Die fertigen Knödel mit geschmolzener Butter, zerstoßenen Walnusskernen und frischem Parmesan oder dem Rest des Bergkäses servieren.

Ein bisschen Hüttenfeeling für Zuhause. Nur den Bergblick der Hüttenterrasse können die nachgekochten Tiroler Spinatknödel leider nicht ersetzen.


3 KOMMENTARE

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .