Rezept für Montafoner Polmanudla: Die zu Unrecht Vergessenen

0

Die Montafoner Polmanudla sind ein klassisches Gericht aus der Region in Vorarlberg. Und trotzdem sind sie ein bisschen in Vergessenheit geraten. Zeit, das zu ändern.

Rezept für Montafoner Polmanudla: Die zu Unrecht Vergessenen
Rezept für Montafoner Polmanudla: Die zu Unrecht Vergessenen

Kasspatzn? Na klar doch. Spinatknödel? Oh ja! Kaiserschmarrn? Die Frage erübrigt sich. Die drei Klassiker aus der Alpenküche sind nicht nur über regionale Grenzen hinweg bekannt. Selbst vor Ländergrenzen machen sie nicht halt. Und auch jenseits des berühmt-berüchtigten Weißwurstäquators sorgen die drei Gerichte nicht für fragende Augen, sondern für gierige Mäuler.

Aber Montafoner Polmanudla? Hand auf`s Herz, die kennen nur die Wenigsten. Dabei stehen die Nudeln aus Polma, dem Sura Kees aus dem Montafon, den genannten Speisen in Nichts nach. Und sie schmecken nicht nur würzig, sondern auch süß.

Der Sura Kees

Der Sura Kees © Gipfelfieber
Der Sura Kees © Gipfelfieber

Der Sura Kees ist ein Sauerkäse, den es nur im Montafon gibt. Nur ein paar wenige Sennereien stellen diesen traditionellen Käse noch her.

Der Geschmack ist bei den ungewürzten Sorten ziemlich neutral und irgendwo zwischen Fetakäse und Mozzarella Zuhause. Sein Fettgehalt ist mit nur knapp 10 Prozent sehr gering.

Wer nicht gerade aus dem Montafon kommt und keinen Sura Kees zur Hand hat, greift am Besten zu einem mageren Quark als Ersatz.

Die Zutaten

für ca. zwei Portionen

  • 200 g Sura Kees
  • ca. 120 g Mehl
  • 1 großes Ei
  • 1 Prise Salz

Das Rezept für Montafoner Polmanudla

1 Den Sura Kees mit den Händen zerbröseln, so dass er sich schön mit dem Mehl, dem Ei und der Prise Salz vermengen kann. So lange kneten bis alles gut verteilt ist und ein homogener Teig entsteht, der nicht sofort zerfällt.

2 Um die Montafoner Polmanudla in ansprechende Form zu bringen, werden aus dem Teig mit zwei großen Löffeln Nockerl geformt. Wem das zu lang dauert, der formt aus der Masse etwa fingergroße und fingerdicke Nudeln.

3 Die geformten Nudeln nun in etwas Mehl wenden. Das überschüssige Mehl einfach abklopfen.

4 In einem Topf (oder einer Fritteuse) Öl erhitzen (nicht zu heiß) und die Montafoner Polmanudla darin goldbraun ausbacken. Nach etwa fünf Minuten sind sie schon fertig. Auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

Montafoner Polmanudla als Süßspeise © Gipfelfieber
Montafoner Polmanudla als Süßspeise © Gipfelfieber

5 Montafoner Polmanudla schmecken als würzige Variante mit einem Kräuterdip und Salat. Aber sie funktionieren auch hervorragend als Süßspeise.

Dafür einfach die fertigen Nudeln in Zucker und Zimt wälzen (oder nur mit Puderzucker bestreuen) und zusammen mit frischem Apfelmus servieren.

Fertig sind die Montafoner Polmanudla. Unbedingt ausprobieren und ein bisschen wilde Bergwelt zwischen Rätikon und Silvretta auf den heimischen Teller holen.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.