Der Alpensalamander

4

Der Alpensalamander gehört zur Gattung der Schwanzlurche und vor allem im Sommer hat der glückliche Wanderer die Chance ihn zu Gesicht zu bekommen. Die maximal 15 cm langen Tiere fallen besonders durch ihre pechschwarze Farbe auf.

Alpensalamander © Gipfelfieber.com
Alpensalamander © Gipfelfieber.com

Dabei sind sie ebenso flink unterwegs wie die im mediterranen Raum nicht wegzudenkenden Eidechsen. Anzutreffen ist der Alpensalamander in mittlerer bis großer Höhe eigentlich überall in den Alpen, vorzugsweise in Laub- und Mischwäldern in der Nähe von Bergbächen und Schluchtverläufen. Allerdings ist der Alpensalamander nachtaktiv, ernährt sich von Insekten, Würmern und allerlei Getier, so dass man ihn tagsüber doch eher selten zu Gesicht bekommt. Wer es doch schafft, bewege sich vorsichtig und ruhig, zücke die Kamera, um das Exemplar fotografisch festzuhalten.




Alpensalamander vs. Feuersalamander

Untypisch, aber nicht unmöglich, ist es auch, den Feuersalamander zu Gesicht zu bekommen. In der Regel ist der allerdings in tieferen Regionen angesiedelt und unterscheidet sich vom Alpensalamander in seiner auffälligen gelben Musterung auf schwarzem Grund.


TEILEN
Vorheriger ArtikelTest: Jack Wolfskin Gossamer
Nächster ArtikelRund um den Stablsee
Andreas ist Gipfelfieber. Gipfelfieber ist Andreas. Liebt die Berge. Liebt die Natur. Liebt das Wandern. Liebt das Bergsteigen. Liebt das Reisen. Liebt das Fotografieren. Liebt das Schreiben. Liebt neue Herausforderungen. Und hat genau deswegen vor ein paar Jahren Gipfelfieber ins Leben gerufen.

4 KOMMENTARE

    • Hallo Bernd! Ja, aber man sieht sie trotzdem leider sehr selten. Ich habe sie 2013 auch nur zweimal gesehen. Jeweils ziemlich früh, so dass die Salamander noch bewegungsunfähig da lagen. Feuersalamander fehlen mir dagegen noch auf der Liste.
      Viele Grüße

      Andreas

Kommentar verfassen