Adidas Terrex Skyclimb Weste: Tourengehers Liebling

774

Die Adidas Terrex Skyclimb Weste entpuppt sich nach wenigen Touren schnell als Lieblingsstück. Was sie zu einem perfekten Begleiter zum Skitourengehen macht, zeigt der Test.

Adidas Terrex Skyclimb Vest: Tourengehers Liebling © Gipfelfieber

Adidas Terrex Skyclimb Vest: Tourengehers Liebling © Gipfelfieber

Zunächst einmal muss ich zugeben, dass ich Westen immer kritisch gegenüber stand. So einen rechten Sinn wollte ich lange nicht darin erkennen, bei kalten Bedingungen auf ein ärmelloses Oberteil zu setzen. Als notorische Frostbeule war die Vorstellung so absurd, dass ich sie lange schlicht auch gar nicht ausprobiert habe. Dann flog mir die Adidas Terrex Skyclimb Weste ins Haus und es war Zeit zu schauen, was an meinen Vorurteilen dran ist und was nicht.

Design und Schnitt

Adidas Terrex Skyclimb Vest © Adidas

Adidas Terrex Skyclimb Vest © Adidas

Die Skyclimb Weste aus der Terrex Outdoor Kollektion von Adidas kommt in der dunkelgrünen (midnight) Variante daher. Wie für die Serie üblich ist sie bis auf einen farblich hinterlegten Terrex-Schriftzug unifarben. Neuere Modelle sind in schwarz und weiß erhältlich.

Die Adidas Skyclimb Terrex Weste ist wie üblich recht körpernah geschnitten. Wer es etwas weiter mag, nimmt lieber eine Nummer größer.




Primaloft-Gold Füllung

Der Clou der Weste ist definitiv die Primaloft-Gold-Füllung. Die synthetische Alternative zur Daune ist nicht so anfällig für Feuchtigkeit, da ihr kein Wasser anhaften und sie es so auch nicht aufnehmen kann. Mit der Gold-Variante ist in der Adidas Terrex Skyclimb Weste zudem die wärmste Primaloft-Füllung verarbeitet. Ob man das merkt?

In der Praxis

Man merkt es beim ersten Anziehen. Was ich an einer Daunenfüllung so sehr liebe, nämlich dass die sofort dazu in der Lage ist, für Wärme zu sorgen, schafft auch die Primaloft-Gold-Füllung. Quasi unmittelbar merkt man wie sich die Kunstfasern aufheizen und die Wärme am Körper bleibt. Dem engen Schnitt sei Dank gibt es auch wenig Angriffspunkte, wo Kälte an den Körper kommen könnte.

Und was ist mit den Armen? In erster Linie dauert es an den Armen wesentlich länger bis es kalt wird. Das heißt, dass für eine gewisse Zeit die Wärme, die die Weste spendet, völlig ausreicht.

So hat sie sich bei mir vor allem auf Ski- und Snowboardtouren bewährt. Unter der Adidas Terrex Skyclimb Weste trage ich nur einen langen First Layer. Die Arme haben so beim Gehen genügend Bewegungsfreiheit und es staut sich weniger Hitze an, so dass ich weniger schwitze. Auch Wind macht der Weste nichts aus. Bei Niederschlag habe ich sie nicht getestet, ob ich das will, wage ich auf Grund der fehlenden Ärmel aber zu bezweifeln. Oben angekommen, wird dann jedenfalls schnell eine Hardshell darüber gezogen.

Ist es mit Weste dann sogar zu warm, lässt sich sehr einfach verstauen. Die Brusttasche ist zugleich Packbeutel, in der die gerade einmal knapp 230 g schwere Weste im Nu verstaut ist.

Preis & Varianten

Wem das mit der Weste dann doch nicht ganz geheuer ist, für den gibt es auch eine Version als Jacke. Die Weste kostet 99,95 € (Jacke: 139,95 €). Bei Bergzeit gibt es sie im Moment reduziert bereits ab 59,97 € (Jacke: 83,97 €).

Alle aktuellen Preise im Überblick:


Fazit

Ich bin überzeugt. Die Adidas Terrex Skyclimb Weste hat mich eines Besseren belehrt und so hat sie sich im Handumdrehen dank ihrer wärmespendenden Eigenschaften und der gegebenen Bewegungsfreiheit schnell als fester Begleiter beim Tourengehen etabliert.

Weste – ja oder nein? Deine Meinung? Hinterlasse einen Kommentar und sag uns, was Du denkst!


Letzte Änderung: 5. Dezember 2016

3 Antworten zu " Adidas Terrex Skyclimb Weste: Tourengehers Liebling "

  1. […] 2x Funktionsshirt – eins zum Wechseln Softshell – z.B. Jacke, Fleecepullover, Weste Windjacke – sollte auch wasserabweisend sein Regenponcho – zum schnellen Überwerfen, […]

  2. […] Denn bei kühlen Bedingungen kann die Jacke noch bequem mit einer gefütterten Softshell wie der Skyclimb-Jacke/Weste oder einem Fleece kombiniert […]

  3. […] Und zwar nicht irgendwie, sondern in erster Linie steil. Ziemlich steil. Trotz T-Shirt und Weste rinnt der Schweiß die Stirn hinunter. Im lichter werdenden Wald lasse ich die Stelle des […]

Kommentar verfassen

Mit einem Klick akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen