16. Etappe auf dem SalzAlpenSteig: Von der Gablonzer Hütte nach Gosau

0

Von der Gablonzer Hütte geht es auf der 16. Etappe des SalzAlpenSteigs nur in eine Richtung: Gen Gosau nach unten im Tal.

16. Etappe auf dem SalzAlpenSteig: Von der Gablonzer Hütte nach Gosau © Gipfelfieber
16. Etappe auf dem SalzAlpenSteig: Von der Gablonzer Hütte nach Gosau © Gipfelfieber

Nach dem beeindruckenden Aufstieg von Annaberg hinauf zur Stuhlalm und der Nacht auf der Gablonzer Hütte am Fuß des Gosaukamms mit einem wunderbaren Ausblick auf das Dachsteinmassiv wird die folgende 16. Etappe auf dem SalzAlpenSteigs etwas weniger anspruchsvoll und die etwas müden Knochen und schweren Beine können sich ein wenig erholen.

Ziel der 16. Etappe ist der kleine Ort Gosau inmitten des Salzkammerguts, das aber nicht nur Ziel der SalzAlpenSteig-Wanderer ist, sondern zumindest Zwischenziel etlicher Reisender aus dem Fernen Osten.

Aufbruch von der Gablonzer Hütte

Schwer fällt der Abschied von der Gablonzer Hütte, denn die Ausblicke von der Terrasse sind einfach phänomenal. Wir haben Glück und die Sonne vertreibt die dicken Regenwolken der Nacht und steckt langsam aber sicher ihre Fühler durch den Wolkenteppich. Da schmeckt das Frühstück auf der Terrasse gleich doppelt so gut.

Rucksack auf, ein letzter Blick zurück, ein paar Klicks auf den Auslöser der Kamera und los geht es in Richtung Gosau. Unser Weg führt uns zunächst vorbei an Liftanlagen und nie wirklich steil in etwa dem Kammverlauf nach Norden folgend langsam abwärts.

Auf dem Holzweg

Die Vegetation ändert sich nach und nach und die Bäume um uns herum werden langsam dichter. Wir queren ein paar Almwiesen, die nochmal herrliche Rückblicke zum Gosaukamm offerieren. Nur auf das Summen der Wildbienen und Insekten und das Läuten der Kuhglocken müssen wir im Frühsommer noch verzichten.

Die Wiesen sind nun immer mal wieder etwas matschiger und wie Piraten, die auf dem Weg sind, Haifutter zu werden, balancieren wir über Holzplanken, die das Überqueren deutlich erleichtern. Mit dem Vorteil, dass das Abrutschen vom Balken für uns maximal einen schlammigen Schuh bedeutet und nicht gleich das vorzeitige Ableben.

Durch den Urzeitwald nach Gosau

Über breite Wege geht es im Wald immer weiter dem Tagesziel der Etappe entgegen. Wir passieren erst die Ötscheralm, schließlich die gemütliche Falmbergalm und lassen die Leutgebalm links des Weges liegen. Nach und nach bieten sich kurze Möglichkeiten durch die mittlerweile dichten Bäume das kleine Örtchen Gosau zu erspähen.

Die Sonne hat mittlerweile vollends das Ruder übernommen und wir sind froh, im Schutz der Bäume laufen zu können. Zuletzt wandern wir nun über schmale Steige durch den Urzeitwald und erreichen bald den Waldrand. Langsam wandern wir nun gen Ortszentrum von Gosau, nicht ohne aber noch einen kleinen Abstecher zur hübschen rosafarben leuchtenden Kalvarienbergkirche zu machen.

In chinesischer Hand

In Gosau angekommen, fällt schnell eins auf: Es wimmelt hier von Touristen aus dem fernen Osten. Die Hotelflure sind voll. Supermärkte, öffentliche Plätze. Alles scheint in chinesischer Hand zu sein. Auf den unten im Tal schon in voller Blüte stehenden Wiesen stehen Schilder, die untersagen hier Fotos zu machen. Und doch entdecken wir immer wieder herausgeputzte Paare, die zwischen den Blumen und mit Blick zum Gosaukamm Hochzeitsbilder schießen.

Warum das so ist? Ganz einfach: Das nun nicht mehr weit entfernte Hallstatt – auch Ziel unserer Wanderung auf dem SalzAlpenSteig – ist nicht mehr weit. Das kleine Örtchen lockt seit ein paar Jahren vor allem Gäste aus China mit seinem beinahe klischeehaften Erscheinungsbild geradezu magisch an. Und so sind die Hotels in den umliegenden Dörfern und Gemeinden ganzjährig in fester Hand der chinesischen Touristen.

Abstecher zu den Gosauseen

Da die 16. Etappe des SalzAlpenSteigs eine der kürzesten und am schnellsten absolvierten des ganzen Fernwanderwegs ist, empfiehlt sich am Nachmittag noch ein Abstecher zu den nahen Gosauseen. Die Wanderung um den Vorderen Gosausee ist knapp 4,5 Kilometer lang und führt am Ufer des kristallklaren Sees entlang.

Fazit

Die 16. Etappe auf dem SalzAlpenSteig führt von der Gablonzer Hütte beinahe ausschließlich nach unten ins kleine Gosau. Dort angekommen lohnt sich ein Abstecher zur Kalvarienbergkirche und zum Vorderen Gosausee.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte gib Deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.