ISPO 2016: Hatten wir das nicht schon?

237

Die weltgrößte Sportmesse ist jedes Jahr eigentlich Pflichtprogramm. Allerdings ist es durchaus möglich, dass sich das nach der ISPO 2016 ändert.

ISPO 2016: Hatten wir das nicht schon? © Messe München

ISPO 2016: Hatten wir das nicht schon? © Messe München

Jahr für Jahr pilgern tausende Besucher auf die ISPO und schauen sich dort an, was sich die Hersteller für die kommenden Saisons ausgedacht haben. Alle sind sie da und haben ihre neuen Ideen und Innovationen im Gepäck und führen sie stolz dem Fachbesucherkreis vor. Einkäufer, Journalisten und Blogger (ja, auch Blogger sind vom Fach) stürzen sich begeistert auf die neuen Produkte.

So war das zumindest mal

Aber schon seit ein, vielleicht zwei Jahren beobachte (nicht nur) ich, dass die Outdoor-Branche ziemlich weit oben an der berüchtigten Fahnenstange angelangt zu sein scheint. Produktzyklen werden länger (eigentlich ein Unding), wirkliche Innovationen bleiben (fast) aus, nur die Farben ändern sich und irgendwie hängt an jedem Stand das Gleiche.

Ob da Hersteller XY eine Membran erfindet, deren Wassersäule noch 80 mm höher ist oder seine neueste Daunenjacke jetzt noch 20 Gramm leichter ist, ist für mich mittlerweile ziemlich uninteressant geworden. Die wirklichen Innovationen dagegen bleiben aus. Beziehungsweise gibt es sie, aber man muss sie regelrecht suchen und wird eigentlich nur noch in den Nebengängen fernab der großen Stände der großen Marken fündig.

Die Gründe liegen auf der Hand: Wer kauft sich schon jedes Jahr eine neue Hardshell-Jacke für 600 €, um damit für den Wochenendausflug in die Berge gewappnet zu sein? Wer benötigt wirklich die höhere Wassersäule, mit der man nahezu trocken durch den Amazon schwimmen könnte? Und bei wem machen die 20 Gramm weniger im Rucksack wirklich was aus? Richtig, die Wenigsten.

Aber dass deswegen innovative Ideen ausbleiben, finde ich dann doch merkwürdig und es scheint gar so, dass sich Teile der Outdoor-Branche auf ihren Innovationen der vergangenen Jahre ausruhen. Aber ob ihr das gut tut? Nicht ohne Grund heißt es “Wer rastet, der rostet”…




Innovationen – Es gibt sie doch

Und doch konnten wir auf der ISPO 2016 auch ein paar innovative Sachen ausfindig machen. Das ist uns ins Auge gestochen:

Polarmond – All in One-Biwak

Polarmond Biwak © Gipfelfieber

Polarmond Biwak © Gipfelfieber

Aus dem schweizerischen St. Gallen stammt die Firma Polarmond, die auf der ISPO zwei Prototypen ihrer All in One-Biwak-Lösungen aus Zelt, Isomatte und Schlafsack gezeigt hat. Und das sieht nicht nur auf den ersten, sondern auch auf den zweiten Blick sehr interessant aus.

Ein kurzer Liegetest ergibt: Extrem bequem, bei weitem nicht so eng wie in einem entsprechenden Winterschlafsack und viel zu warm (bis – 30 Grad sollen kein Problem darstellen), um es in der aufgewärmten Messehalle länger als ein paar Minuten auszuhalten.

Sauberes Wasser mit LifeStraw

LifeStraw Filter © Gipfelfieber

LifeStraw Filter © Gipfelfieber

Nicht ganz neu, aber erst jetzt entdeckt: LifeStraw bietet ein Filtersystem für dreckiges Wasser, welches auch sofort getrunken werden kann: Die To-Go-Variante hält man einfach in das Wasser der Wahl Qual, zieht und das Wasser wird direkt gefiltert und kommt frei von Bakterien und Dreckpartikeln im Mund an.

Zudem sichert jeder, der eines der Produkte kauft, einem Kind Zugang zu sauberem Wasser für ein Jahr.

Die Rückkehr der Wolle

Wolle is back © Gipfelfieber

Wolle is back © Gipfelfieber

Ein Material welches in den vergangenen Jahren eher ein Nischendasein fristete und mit dem Trend hin zu Ultraleicht und Wasserfestigkeit nicht konform genug schien, erlebt ein Comeback.

Die Wolle.

Mehrere Hersteller – auch die großen – verwenden Wolle, erstaunlicherweise sogar in Skihose und Skijacken. Weich fühlt es sich jedenfalls an. Wie praktisch das ist, werden Tests zeigen müssen.

Und sonst?

Den Snowboard-Bereich habe ich zum ersten Mal ausgelassen. Der ist dieses Jahr ganz nach hinten gewandert, woraus manche schon den Todesstoß für die Snowboard-Szene machen. Nichts da! Ich bleibe ihm treu.

Noch mehr Berichte, die nicht nur meckern, von der ISPO 2016 gibt`s hier:

auf-den-berg.de

klimbingkorns.de

outdoor-blog.com

hikinginfinland.com

Ausblick

Ob das jetzt die ISPO 2016 meine letzte ISPO war? Ich glaube es ja trotzdem nicht… Schließlich gibt es mehr als genug Luft nach oben!

Warst Du auch eher wenig begeistert von der ISPO? Oder warst Du begeistert von der ISPO? Schreib es in die Kommentare!

Letzte Änderung: 5. Dezember 2016

6 Antworten zu " ISPO 2016: Hatten wir das nicht schon? "

  1. […] und Vorstellungen von einzelnen Produkten findet Ihr bei airfreshing, Freizeitalpin, outdoor-blog, Gipfelfieber und istdochallesnursport. ISPO Artikel auf Englisch findet Ihr bei Hikinginfinland und […]

  2. […] Salomon Speedcross 3 ein Lebensschuh. Besser machen kann man aus meiner Sicht nichts mehr. Auf der ISPO 2016 haben wir bereits einen Blick auf den Speedcross 4 werfen können, bei dem sich hoffentlich nicht […]

  3. […] sein, einfach uninteressant, wenn nicht sogar vollkommen irrelevant. Innovation gibt es weiterhin. Nur auf der ISPO wird man sie kaum finden. Was man nicht zuletzt daran sieht, dass sich auch große Namen mehr und mehr […]

Kommentar verfassen

Mit einem Klick akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen