Durchschaut: Smith Optics I/O White im Test

903

Die vergangene Woche in den Dolomiten und in Obertauern bot die perfekte Gelegenheit eine weitere Skibrille unter die Lupe zu nehmen. Diesmal im genauen Check: Die Smith Optics I/O White. 

Durchschaut: Smith Optics I/O White im Test © Gipfelfieber.com

Durchschaut: Smith Optics I/O White im Test © Gipfelfieber.com

Nachdem ich in diesem Winter schon ein paar Mal die Photokinectic von K2 ausführlich testen durfte, folgte nun eine knappe Woche ausführliches Testen der I/O aus dem Hause Smith Optics*.

Smith Optics

Die Firma Smith Optics feiert im nächsten Jahr ihr 50jähriges Jubiläum. Anfangs wurden die Brillen am Küchentisch zusammengebaut und zunächst gegen Liftkarten eingetauscht. Es folgten die ersten größeren Deals und Innovation um Innovation folgte. Heute ist Smith Optics eine der weltweit führenden Hersteller von Brillen und insbesondere Goggles zum Skifahren und Snowboarden.

Das Design

Auf den ersten Blick fällt natürlich das nahezu rahmenlose Design ins Auge. Lediglich an den Rändern und an den Nasenflügel kommt die I/O mit einem Rahmen daher. Am oberen Rand gibt es zwei kleine Bügel, doch dazu später mehr. Die Brille wirkt ziemlich groß, was aber ausschließlich an eben dem fehlenden Rahmen liegt.

Die I/O Goggle gibt es in verschiedenen Farbvariationen. Jedes Glas kann hierbei im Grunde mit jeder Rahmen- und Strapfarbe kombiniert werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Marken hält es sich farblich im Rahmen. Weiß und schwarz dominieren die Auswahl. Das “Flippigste” ist wohl Camouflage. Die weiße Variante, die ich vor mir habe, gefällt mir am besten. Und ist so eigentlich zu allem perfekt zu kombinieren. Sehr stylisch!




Die Passform

Der äußerlichen Begutachtung folgt natürlich das Anprobieren. Aufsetzen und sie passt sofort. Schmiegt sich super weich ans Gesicht an, drückt nirgendwo und verrutscht zu keiner Zeit. Der Schaum besteht aus drei Schichten und nennt sich DriWix. Die ersten Schichten sorgen für den passenden Sitz. Die letzte Fleece-Schicht für den Komfort. Der Fleece ist angenehm, kommt mir aber nicht ganz so weich vor wie bei der K2 Photokinetic.

Der Durchblick

Smith I/O im Selfie-Check © Gipfelfieber.com

Smith I/O im Selfie-Check © Gipfelfieber.com

Im Lieferumfang der Smith Optics I/O White sind gleich zwei Linsen. Zum einen ist das die “Red Sol-X Mirror”-Linse. Die ist komplett verspiegelt und vor allem für DIE perfekten Tage geeignet. Sprich: Keine Wolke am Himmel und Sonne pur. Derartige Konditionen hatte ich nun 4,5 Tage und die Brille hat mich dabei vollends überzeugen können. Kein Blenden, nichts und nirgendwo!

Die zweite mitgelieferte Linse ist die “Blue Sensor Mirror Lens”. Die ist für eher schlechtere Sichtbedingungen geeignet. So richtig testen, konnte ich das noch nicht, habe sie aber ausprobiert, als es gegen Nachmittag zugezogen ist und sich die Sonne hinter Wolkenschleiern versteckt hat. Die Sicht war im Vergleich zur “Red Sol-X Mirror-Lens” gleich besser. Der Kontrast wird spürbar stärker. Aber dem richtigen Ernstfall muss sie sich erst noch stellen (obwohl ich darauf gern verzichte!).

Die Technologien

Die Linsen verwenden die TLT-Technologie. Die Linse ist hier der des Auges angepasst, wodurch das Licht ohne irgendwelche Verzerrungen auf die Netzhaut trifft. Das Sichtfeld ist sehr groß und man spürt beim Tragen keinerlei Einschränkungen in der Sicht.

Mit der Anti-Fog-Beschichtung gehört eine beschlagene Brille der Vergangenheit an. Bei kalten Temperaturen verstecke ich mich gerne so tief wie möglich in der Jacke. Atme ich dann durch den Mund aus, kann es vorkommen, dass der Atem von unten in die Goggle dringt und die Scheibe beschlägt. Mit der Smith I/O ist das quasi völlig unmöglich. Selbst direktes Hineinhauchen beschlägt die Linse nur für den Bruchteil einer Sekunde. Ich bin gespannt, wie sie sich verhält, wenn sie großen Temperaturunterschieden ausgesetzt ist. Sobald ich es weiß, werde ich es an dieser Stelle ergänzen.

Linsenwechsel

Einen riesigen Pluspunkt gibt es dafür, dass die Linsen wechselbar sind. Das erfordert keinen großen Aufwand, sondern geht ratzfatz (keine zwei Minuten) und ist auch in einer Gondelfahrt auf die Schnelle machbar. Die beiden Bügel am oberen Rand kommen jetzt zum Einsatz. Hochklappen, an den Nasenfügeln herausdrücken und schon hat man die Linse in der Hand. Ebenso schnell ist die Ersatzlinse eingesetzt. Linsen gibt es für jede denkbare Lichtsensitivität. Nur für die Nacht fehlt noch was im Portfolio.

Der Preis

Billig ist die Smith Optics I/O schonmal nicht. Ich würde behaupten, sie ist daher auch nicht unbedingt für den geeignet, der im Jahr nur ein paar wenige Male auf Ski oder Snowboard steht. Da tun es auch günstigere Modelle zur Genüge. Vielmehr richtet sie sich eher an die, die eine Wintersaison so ausschweifend wie nur irgendwie möglich nutzen wollen und dabei zu 100% auf Qualität und Leistung setzen. In den einschlägigen Sport-Shops und auch Amazon ist sie je nach Linsenwahl für 140 bis 200 € zu erstehen. Für eine zweite (dritte, vierte, …) Linse muss man mit etwa 55 € pro Scheibe rechnen. Das Topmodell I/O Recon von Smith Optics ist mit ca. 699 € veranschlagt, hat dafür aber unter anderem zusätzlich GPS zum Messen von Geschwindigkeit und zur Positionsbestimmung und auch Bluetooth integriert.

Alle aktuellen Preise im Überblick:

Lieferumfang

Der Lieferumfang variiert. Mal ist eine Ersatzlinse dabei, mal eben nicht. Die mitgelieferte Tasche aus Microfaser kommt mit einem Extrafach für eine Ersatzlinse (sehr praktisch!) und sie ist zugleich Brillenputztuch.

Pflegehinweise

Die Linse mit der Verspiegelung sollte vor dem Kontakt mit scharfen Kanten verschont bleiben. Ich bin wohl irgendwie beim Aussteigen aus der Gondel mit der Kante vom Snowboard gegen die Brille gekommen und habe so schon einen gut sichtbaren kleinen Kratzer, zum Glück aber nicht im Sichtfeld. Bei Feuchtigkeit ist die Beschichtung zudem nicht mehr so stabil und daher sollte sie bei Nichtgebrauch immer trocken in der Hülle verwahrt werden. Ein wenig Wasser und ein Microfasertuch sollten zum Putzen ausreichen. Von Brillenputztüchern oder dem Einsatz anderer Reinigungsmittel würde ich abraten.

Fazit

Die I/O von Smith Optics ist eine herausragende Ski- und Snowboard-Goggle. Vor allem die schnelle Möglichkeit zum Wechseln der Linsen überzeugt vollends. Auch deshalb weil es Linsen für alle Lichtverhältnisse gibt und man die Brille so innerhalb von wenigen Minuten entsprechend anpassen kann.

*Die Brille wurde mir von Smith Optics kostenfrei zum Testen zur Verfügung gestellt.


Letzte Änderung: 12. Dezember 2016

Kommentar verfassen

Mit einem Klick akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen