Riders for Refugees: Mit alten Jacken gegen die Kälte

355

Riders for Refugees ist ein Aufruf, Jacken zu spenden, die nicht mehr genutzt werden und in den Kleiderschränken vor sich hin motten. Der gute Zweck ist alles! 

Riders for Refugees: Mit alten Jacken gegen die Kälte © Gipfelfieber

Riders for Refugees: Mit alten Jacken gegen die Kälte © Gipfelfieber

Der Winter schlägt mit aller Kraft zu. Überall in Europa, sogar im eigentlich milden Mittelmeerraum, hat er Einzug gehalten und sein frostiges Antlitz enthüllt. Was die Wintersportler in Mitteleuropa so schätzen, ist für die, die der Kälte schutzlos ausgeliefert sind, eine Katastrophe.

Seit dem Flüchtlingsdeal mit der Türkei ist die Balkanroute geschlossen. Was tausende trotzdem nicht davon abhält, aus ihrem vom Krieg gebeutelten Land zu fliehen. Die sammeln sich in Auffanglagern im Süden Griechenlands, können nicht vor und nicht zurück, vegetieren in teils grausigen Zuständen und müssen in klirrender Kälte ausharren. Worauf auch immer.




Riders for Refugees

Um denen zu helfen, die dem Winter dort, ausgeliefert sind, wurde die Initiative “Riders for Refugees” ins Leben gerufen. Die bringt alte, nicht mehr genutzte Jacken und First Layer (Softshell-Jacken, Fleece-Pullover usw.) in die Krisenregion.

Bei vielen, die über viele Jahre Ski und Snowboard fahren, wird sich das Bild ähneln. Nach ein paar Saisons mit der gleichen Jacke wünscht man sich irgendwann mal Abwechslung. Sei es ob man das Design nicht mehr mag, etwas anderes in ist oder einfach eine neue Jacke viel schicker ist. Da kann man schonmal Haben-Wollen-Gefühle produzieren… Die alte Jacke wandert in den Schrank, obwohl sie eigentlich noch benutzt werden könnte, fristet dort ihr Dasein und wartet und wartet und wartet. Auf was auch immer.

Muss das wirklich sein?

Die Antwort ist so klar wie einfach: Nein! Warum nicht denen helfen, die es brauchen? Eine Begründung dagegen, die nur ein wenig nachvollziehbar ist, gibt es einfach nicht. Jeder kann etwas tun. Und sei es mit einer alten Jacke, die beim nächsten Umzug sowieso den Weg in die Altkleiderspende gefunden hätte. Denn jetzt wird sie gebraucht!

Wie kann ich helfen?

Einfach der Facebook-Seite von Riders for Refugees auf Facebook folgen. Die sind gerade durch halb Europa getingelt, haben die erste große Charge eingesammelt und sind jetzt auf dem Weg in den Süden Griechenlands, um dort die Jacken zu verteilen.

Legt euch zu Hause schonmal die Sachen raus und bleibt am Ball, denn es wird nicht die letzte Fahrt gewesen sein.

Die Alternative: Auch Obdachlose wollen nicht frieren

Auch die, die mit Flüchtlingen sogar nichts anfangen wollen, können helfen. In vielen deutschen Städten gibt es Organisationen, die sich um Obdachlose kümmern. Gerade die brauchen in den aktuell bitterkalten Nächten alles, was auch nur irgendwie Wärme spendet. Und warum soll das nicht die ungenutzte Snowboardjacke oder der abgelegte Fleece-Pullover sein?

Keine Ausreden!

Helfen kann wirklich jeder!


Letzte Änderung: 1. Februar 2017

Kommentar verfassen