Smartwatch für draußen im Test: Die Casio Pro Trek WSD-F20

241

Anzeige – Die Casio Pro Trek WSD-F20 ist eine Smartwatch für Outdoor-Aktivitäten. Wir haben sie in unterschiedlichstem Terrain getestet, zeigen, was sie kann und wo es noch Verbesserungspotential gibt.*

Smartwatch für draußen im Test: Die Casio Pro Trek WSD-F20 © Gipfelfieber

Smartwatch für draußen im Test: Die Casio Pro Trek WSD-F20 © Gipfelfieber

Die sogenannten Wearables versuchen sich seit ein paar Jahren nun schon zu etablieren. Nachdem Google mit seiner Brille bald wieder den Rückzug angetreten hat, ist der Markt für technisches Spielzeug am Handgelenk wesentlich breiter aufgestellt. Neben Fitness-Trackern etablieren sich auch Uhren, einige davon sogar direkt für Outdoor-Aktivitäten konzipiert. Eine davon ist die Casio Pro Trek WSD-F20. Seit ein paar Wochen begleitet sie uns nun. Zeit für ein erstes Fazit.

Der erste Eindruck

Am Eibsee © Gipfelfieber

Am Eibsee © Gipfelfieber

Ausgepackt und zum ersten Mal angelegt, macht die Casio Pro Trek WSD-F20 einen sehr robusten, ja beinahe unkaputtbaren Eindruck.

Das in orange und schwarz erhältliche Gehäuse ist relativ groß und kann so an schmalen Handgelenken etwas klobig wirken.

Das Display dafür sieht sehr gut aus. Es ist groß genug. Alles wirkt scharf, keine Pixel sind zu erkennen. Auch die Verarbeitung lässt keine Wünsche offen und zeigt, wofür die Smartwatch gemacht:

Für den Einsatz in der Natur, wo sie mit verschiedensten Witterungen auskommen muss. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als kann sie das.

Die technischen Daten der Casio Pro Trek WSD-F20

Werfen wir zunächst einen Blick auf die technischen Daten der Casio Pro Trek WSD-F20:

  • integriertes GPS-Modul
  • 1,32 Zoll-Display; Auflösung 320 x 300 Pixel
  • Touchscreen mit schmutzabweisender Beschichtung
  • Wasserfestigkeit: 5 Bar/50 m
  • Sensoren für Luftdruck und Höhe, Beschleunigungsmesser, Gyrometer und Kompass
  • Lithuim-Ionen-Akku (Batterielaufzeit variiert je nach Nutzung – 6 bis 8 Stunden bei sekündlicher Messung mit eingeschaltetem GPS bis hin zu einem Monat bei der reinen Verwendung als Uhr)
  • Konnektivität über Bluetooth und WLAN
  • Betriebssystem: Android Wear 2.0

Koppeln mit dem Smartphone

Tourplanung mit der Smartwatch © Gipfelfieber

Tourplanung mit der Smartwatch © Gipfelfieber

Wichtige Voraussetzung, um die Casio Pro Trek WSD-F20 zu betreiben, ist die Verbindung mit einem Smartphone mit Android 4.3 oder höher oder einem iPhone 5 (oder höher) ab iOS 9.0. Auf dem Smartphone muss die Android Wear App installiert sein. Die App gibt es sowohl im Google Play Store als auch in Apples App Store.

Wird die Uhr zum ersten Mal gestartet, benötigt die Einrichtung etwas länger. Dafür wird zunächst die Android Wear App geöffnet, die die Verbindung zur Uhr über Bluetooth herstellt. Die weitere Einrichtung geht anschließend leicht von der Hand.

Das Zusammenspiel mit dem iPhone ist allerdings noch wenig ausgereift und hat Verbesserungspotential. So wäre es wünschenswert und einfacher, Apps über das iPhone zu suchen und auszuwählen, um sie auf der Uhr zu installieren. Coole Sache: Klingelt das Telefon vibriert die Uhr und eingehende Nachrichten können angezeigt werden. Zusammen mit einem Android-Smartphone lassen die sich per Spracheingabe sogar direkt beantworten, ohne das Handy aus der Tasche zu holen.

Apps auf der Casio Pro Trek WSD-F20

Schon von Haus aus ist die Casio Pro Trek WSD-F20 mit einer ganzen Reihe von nützlichen Apps ausgestattet. Ein paar davon kurz vorgestellt:

Aktivität

Mit der Aktivität-App ist es möglich, verschiedene Outdoor-Aktivitäten zu tracken. Trekking, Angeln, Radfahren, Paddeln und Wintersport finden sich in der aktuellen Auswahl. Es ist davon auszugehen, dass die App nach und nach um andere Aktivitäten ergänzt wird.

Ein Druck auf Start und die Aktivität kann beginnen. Wischt man mit dem Finger nach rechts, kann man sehen, welche Strecke man schon zurückgelegt hat. So werden beim Trekking beispielsweise die Höhenmeter angezeigt, aber auch die absolvierte Strecke und die Geschwindigkeit, mit der man unterwegs ist. Besonders nützlich: Ein weiterer Wisch nach rechts zeigt die Karte und den aktuellen Standort. Das funktioniert erstaunlich genau und dank der Aufzeichnung der Strecke lässt sich nachvollziehen, wo man schon gewesen ist. Ein Manko gibt es allerdings: Eine abgeschlossene Route wird nicht gespeichert und lässt sich später am Computer nicht noch detaillierter anschauen.

Fit & Fit Training

Ebenfalls vorinstalliert sind die Apps Fit und Fit Training. Mit Fit kann man sich täglich Ziele setzen, die man erfüllen muss. Das kann zum Beispiel eine bestimmte Schrittzahl sein.

Mit Fit Training lassen sich dagegen Workouts tracken. Das reicht vom Laufen über Radfahren bis hin zu Liegestütz- und Sit-Up-Herausforderungen. Auch hier lassen sich die Ergebnisse allerdings nicht speichern.

Weitere Apps

Mit weiteren vorinstallierten Apps kann man beispielsweise Zeit stoppen, den aktuellen Wetterbericht aufrufen, Lieblingsorte direkt speichern, Erinnerungen und Kontakte im Blick behalten oder auf einen integrierten Übersetzer zurückgreifen. Dabei werden zunächst die Sprachen eingestellt und per Mikrofon wird das zu Übersetzende eingegeben. Das funktioniert in der Praxis richtig gut.

Fremd-Apps

Über den Play Store kann man zudem Apps von anderen Anbietern installieren. So gibt es spezielle Outdoor-Apps von ViewRanger und Outdooractive. Mit der Wetter App MyRadar hat man die aktuelle Wetterlage präzise im Blick. Apps von Strava und Runtastic können im Zusammenspiel mit dem Smartphone getrackte Läufe oder Workouts speichern. Die Vielfalt ist schon jetzt beeindruckend groß und der Markt dürfte in naher Zukunft noch weiter wachsen. Für die Installation wird eine WLAN-Verbindung vorausgesetzt.

Die Casio Pro Trek WSD-F20 in der Praxis

Wie schlägt sich die Casio Pro Trek WSD-F20 aber in der Praxis? Dafür haben wir sie bei verschiedensten Aktivitäten getestet. Beim Wandern, Bergsteigen und Klettersteiggehen konnte sie bisher ihre Stärken ausspielen. Ein Blick auf die Uhr und man weiß, wieviele Höhenmeter noch bis zum Gipfel warten. Um möglichst genaue Daten zu haben, sollte der Höhenmesser beim Start der Tour neu kalibriert werden. Auch die Streckenangaben scheinen ziemlich genau zu sein, jedenfalls konnten wir zur Messung mit dem iPhone keine signifikanten Unterschiede feststellen.

Auch beim Canyoning hat sich die Smartwatch ordentlich geschlagen. Wenn gleich hier eher selten ein Blick auf die Uhr erfolgt. Da sie bis etwa 50 Meter wasserdicht ist, kann sie jedenfalls getrost mitgenommen werden.

Was zudem besonders gut gefällt, sind die eingebauten Tools. Dank Luftdruckmessung kann man so auch das Wetter im Auge behalten und sieht, wann sich die Gefahr eines aufziehenden Gewitters erhöht.

Das Gewicht von 92 Gramm ist noch im Rahmen, auf einer langen Tour merkt man das aber trotzdem.

Das fehlt noch

Ein paar Dinge fehlen allerdings noch an der Casio Pro Trek WSD-F20. So wäre es wünschenswert, wenn die Uhr auch ohne Smartphone benutzbar wäre. In Grundzügen geht das auch schon, könnte aber noch erweitert werden. Eine interne Speicherfunktion wäre gut sowie ein integrierter Pulsmesser, um die körperliche Leistung im Auge behalten und später auswerten zu können.

Fazit

Die Technik stimmt, soviel kann man nach einigen Touren mit der Casio Pro Trek WSD-F20 auf jeden Fall schon sagen. Wie bei den Smartphones auch, kommt der Rest durch die Apps. Da gibt es schon einige, die sich wirklich lohnen und mit denen es Spaß macht, unterwegs zu sein. Vor allem das Tracking von verschiedenen Aktivitäten funktioniert sehr gut. Insgesamt ist die Smartwatch für Outdoor-Aktivitäten eine durchaus interessante Ergänzung, allerdings in der Anschaffung auch nicht ganz günstig. Mit einem Marktpreis von 500 € liegt sie allerdings im vergleichbaren Rahmen.

*Die Casio Pro Trek WSD-F20 wurde von Casio kostenlos zur Verfügung gestellt. Auf den Test hat das keine Auswirkungen.

Letzte Änderung: 12. August 2017

2 Antworten zu " Smartwatch für draußen im Test: Die Casio Pro Trek WSD-F20 "

  1. […] Wer bei der Casio PRO TREK Smart WSD-F20 auf eine Alternative zur Suunto Spartan oder zur Garmin Fenix 5 gehofft hat, der muss leider ziemlich derbe enttäuscht werden. Denn das smarte Flaggschiff kommt schlichtweg nicht an die für Outdoorsportler perfekt zugeschnittenen Funktionalitäten der alteingesessenen Anbieter heran. So ist die neue Multifunktionsuhr aus dem Hause des japanischen Uhrenspezialisten am Ende nicht viel mehr als ein Fitnesstracker und nur bedingt für den gezielten Outdoor-Einsatz geeignet. Allerdings weniger, weil die technischen Voraussetzungen dafür nicht gegeben wären. Vielmehr entsteht der Eindruck nach eingehender Nutzung, dass hier ein Produkt entwickelt wurde, um den Anschluss nicht zu verpassen und am ungebrochenen Smartwatch-Trend teilhaben zu können. Hier ist viel Luft nach oben und diese sollte Casio unbedingt nutzen. Und zwar so, wie es die Pioniere bereits vorgemacht haben – mit eigenen Apps und optimal auf die Bedürfnisse von Outdoorsportlern zugeschnittenen Funktionen. Momentan ist die Pro Trek Smart WSD-F20 leider nicht mehr als ein teures Gadget, das zwart mehr als eine Smartwatch bietet, aber im Outdoor-Einsatz zu viele Potenziale ungenutzt lässt. Weitere Testurteile zur Outdoor-Uhr gibt’s auf watchtime.net sowie bei Gipfelfieber. […]

  2. […] Dich auf der Produktseite von Casio begeistern und Dich von den Berichten bei AirFreshing oder bei Gipfelfieber über die Usability und Funktionsweise […]

Kommentar verfassen

Mit einem Klick akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen