Ausprobiert: Wasserdichte Hülle mit Akku für das iPhone 5(S)

608

Das Mojo Refuel Battery Case von ibattz für das iPhone 5(S) verspricht viel: Nicht nur staub-, sondern auch wasserdicht soll die Hülle sein. Zusatzakku inklusive.

Mojo Refuel Battery Case © ibattz.com

Mojo Refuel Battery Case © ibattz.com

Smartphones sind mit ihren zahlreichen Apps, die man unterwegs sinnvoll nutzen kann, mittlerweile ein kaum mehr wegzudenkender Begleiter auf Tour. Das Problem: Bis jetzt sind nur wenige Smartphones von Haus aus wirklich fit dafür. Zu schnell zerkratzt das Display, wasserdicht sind sie nur ganz selten und die Akkuleistung ist auch eher schwach, so dass nach mehreren Stunden GPS-Einsatz die Steckdose ruft. Die unterwegs oder auf Hütten schonmal fehlt…

Die Ausstattung des Mojo Refuel Battery Case

Das ibattz Mojo Refuel Battery Case kommt in vier Teilen daher. Das Hauptteil ist das Akku-Pack, das mit einem Lightning-Anschluss ausgestattet ist. Hier wird das iPhone direkt eingesteckt. Kompatibel ist der nur mit dem iPhone 5 und dem iPhone 5S. Für das iPhone 5C scheint es nicht zu passen (aber das hat sowieso keiner).

Dazu gesellt sich eine Hülle, die als Schutz für den Normalgebrauch locker ausreicht. Das Display liegt mit der weiter frei.

Schutz für das Display bietet die dunkelgraue Hülle, die sich um und über das iPhone schmiegt. Alle Knöpfe an der Seite und an der Front bleiben weiter erreichbar. Auch der Kopfhöreranschluss ist weiter erreichbar. Damit sollte das iPhone relativ sicher vor Staub und Sand sein. Für einen ausgewachsenen Sandsturm, den man in unseren Breiten nicht fürchten braucht, dürfte es aber nicht reichen.




Da kommt die nächste Schicht ins Spiel. Die wasserdichte Silikonhülle wird über den Akku und die Displayschutzhülle gestülpt. Bevor man das iPhone nun dem Wasser aussetzt, unbedingt die Silikonhülle in die ausgesparte Rille drücken. Alle Knöpfe bleiben weiter erreichbar. Kopfhöreranschluss und Anschluss für den Mini-USB-Stecker, um den Akku zu laden, sind mit einem Verschluss abgedeckt, der sehr dicht wirkt.

Die Akku-Leistung

Der externe Akku der Hülle hat eine Kapazität von 2200 mhA. Das entspricht mehr als einer Akkuladung des internen Akkus des iPhone 5/5S. Geladen wird der Akku über einen Micro-USB-Stecker mit 500 mA und einer Spannung von 5V. Geladen wird das iPhone auf Knopfdruck mit 1mA. Das dauert in etwa so lange wie normal mit dem von Apple mitgelieferten Ladegerät.

Im Einsatz

Unterwegs funktionierte bis jetzt alles wie es soll. Der Zugriff auf den Touchscreen funktioniert trotz dicker Folie hervorragend. Auch alle anderen Knöpfe können selbst mit der wasserdichten Silikonhülle gut erreicht werden. Für den Laut/Leise-Knopf gibt es ein kleines Rädchen, so dass auch der bedient werden kann. Auch die Kamera kann mit der aufgesetzten Hülle benutzt werden.

Die zwei Aussparungen für das Mikrofon lassen auch ein Telefonieren mit angelegter Hülle zu. Unter Wasser dürfte es freilich schwierig werden.

Das mit dem iPhone 5S eingeführte Touch-ID funktioniert mit der Hülle allerdings nicht.

Das Light-Modell kommt ohne zwar ohne Wasserschutz daher, dafür kann bei ihm aber der Akku des Zusatzakkus ausgewechselt werden, um so noch längere Zeit weg von der Steckdose verbringen zu können.

Nachteile

Ein nicht unbeachtlicher Nachteil, der sich allerdings kaum verhindern lässt, ist die fehlende Kompatibilität zu anderen iPhone-Modellen. Die vorhergehenden Modelle passen auf Grund der Größe und des anderen Anschlusses nicht. Auch das neu vorgestellte iPhone 6 ist mit dem Mojo Refuel Battery Case nicht kompatibel, da es im Vergleich zum Vorgängermodell etwas gewachsen ist.

Das wiegt bei dem Preis von 105,49 € zwar schwer. Allerdings ist das iPhone für Außeneinsätze nur bedingt geeignet. Da kann man ruhig etwas investieren, um das Smartphone entsprechend zu schützen. Und sicher will sich nicht jeder jedes Jahr ein neues Smartphone zulegen, auch wenn die großen Mobilfunkanbieter damit werben. Nachhaltig ist anders…

Was man auch in Kauf nehmen muss: Das iPhone ist in die Hülle gepackt gefühlt doppelt so schwer und auch weit entfernt von seinem schmalen Gardemaß. Aber für draußen stört das ja eigentlich nicht, nur dass es in meinem Gregory Z30 nicht mehr in die Fronttasche passt.

Fazit

Das Mojo Refuel Battery Case ist eigentlich die eierlegende Wollmilchsau für unterwegs. Es lässt keine Wünsche offen und funktioniert wunderbar. Der hohe Preis und die fehlende Kompatibilität trüben zwar das Gesamtbild, aber da ich nicht beschließe, mich demnächst vom iPhone 5 zu trennen, wird die staub- und wasserdichte Hülle noch eine Weile ein fester Bestandteil auf meinen Bergtouren sein.

Kaufen

Das Case ist in der Form nicht mehr verfügbar. Zwischenzeitlich gibt es eine aktualisierte Version für das iPhone 6 und das iPhone 6S, allerdings ohne Wasserschutz.

Amazon 


Letzte Änderung: 6. Dezember 2016

3 Antworten zu " Ausprobiert: Wasserdichte Hülle mit Akku für das iPhone 5(S) "

  1. Daniel sagt:

    Ah super! Auf so etwas habe ich schon lange gewartet nach bereits 2 Iphones, die ich Outdoors geschrottet habe. Mit Zusatzakku noch besser bei längeren Touren.
    Danke für den Test! Vielleicht kommen bald noch weitere Modelle, die kompatibler sind.

    • Andreas sagt:

      Geschrottet habe ich bisher zum Glück noch keins. Aber ist schon sicherer mit Hülle… Ob es kompatibler wird? Ich glaube es nicht, denn dann müsste man ja in die heiligen Hallen von Apple schauen können, was die so vorhaben.

  2. Holg sagt:

    Sehr schöne iPhone Hülle. Der Zusatzakku ist echt praktisch. Gibt es diese iPhone Hülle auch in der Farbe Weiss? Ich habe auch schon mal eine iPhone Hülle mit Elektroschocker gesehen. Da konnte man auch den Zusatz Akku für das Handy verwenden. Ich finde das iPhone Case echt praktisch. Da ich auch sehr oft mit dem Mountainbiken im Wald unterwegs bin und auch mal dort Zelte. Dabei ist mein Akku sehr oft schnell leer. Beste Grüße Holg

Kommentar verfassen