Getestet: Mammut Kain Jacket – Liebe auf den ersten Blick

69

Die Kain Jacket ist eine Fleecejacke vom schweizerischen Traditionsunternehmen Mammut, die nicht nur unwahrscheinlich bequem ist, sondern auch noch gut aussieht. Und eine Jacke, in die ich mich nach wenigen Tagen verliebt habe…

Getestet: Mammut Kain Jacket © Gipfelfieber.com

Getestet: Mammut Kain Jacket © Gipfelfieber.com

Da stellt sich die Frage: Kann man sich denn überhaupt in ein Kleidungsstück verlieben? Frauen können das. In Schuhe. In Kleider. In Jacken, Mäntel, Oberteile, Hosen und was es noch so alles gibt. Und da haben sie oft so viel Liebe über, dass das für zig Teile reicht. Derart polygam möchte ich nicht leben. Das kann ich auch einfach nicht. Und daher schenke ich meine Liebe im Moment einfach nur dieser Jacke.

Liebe auf den ersten Blick

Man könnte fast meinen, es war Liebe auf den ersten Blick. Vor ein paar Monaten habe ich sie zum ersten Mal gesehen und da hat sie mir schon äußerlich gefallen. Ihr Anmut, ihre Eleganz und einfach ihr ganzes Auftreten. Allerdings ohne dass ich einen Blick auf ihre inneren Werte werfen konnte. Nun hat sie sich vor zwei Monaten im Rahmen meines Geburtstags in meinen Kleiderschrank gesellt und seitdem begleitet sie mich eigentlich überall hin. (Im Moment ist es so warm, dass ich sie leider viel zu selten tragen kann.)




Innere & äußere Werte der Mammut Kain Jacket

Aber erstmal ein bisschen was zu den inneren Werten: Die Mammut Kain Jacket ist eine Fleecejacke und ist aus recht unaussprechlichen Materialien gefertigt. Das (oder der?) Fleece fühlt sich jedenfalls herrlich an. Es kratzt nicht. Es ist einfach richtig kuschelig weich, ohne dass man aber ins Schwitzen kommt, sobald man sich ein wenig bewegt. Und weich ist sie auch nach den ersten Waschgängen noch (dabei aber bitte keinen Weichspüler verwenden!). Sie kommt zudem mit Kapuze und zwei Taschen und wiegt leichte 560 g (abhängig von der Größe).

Kain Jacket © Mammut

Kain Jacket © Mammut

Auch äußerlich macht das gute Stück was her: Es gibt sie in mehreren Farbvariationen. Ich bin glücklicher Besitzer der schönsten Variante, die sich graphite-inferno schimpft. Wobei die Jacke in einem dunklen (graphite) Grau daherkommt und die Reißverschlüsse und Akzente in (infernalem) Rot abgesetzt sind. Macht nicht nur am Berg was her, sondern lässt sich auch im Alltag gut tragen.

Ich habe die Jacke oft frühmorgens zum Start von Touren getragen, wenn es noch ein wenig kühler ist. Selbst wenn man ins Schwitzen kommt, transportiert die Mammut Kain Jacket die Feuchtigkeit so gut nach draußen, dass man in ihr davon nichts merkt. Auch als Windstopper eignet sie sich perfekt. Es muss schon richtig richtig viel Wind gehen, dass man von dem unter der Jacke auch nur ansatzweise was merkt. Als Regenjacke taugt sie natürlich nichts, aber das ist auch nicht ihr Sinn und Zweck.

Sonst gibt es eigentlich nicht mehr viel zu sagen. Update: Doch, natürlich. Der Preis. Für 160 € ist sie zu haben. Gesehen habe ich sie aber auch schon für knapp 120 €. Sehen, anprobieren, tragen und verlieben! Alles klar, oder?

Hier gibt es die Jacke noch:


Letzte Änderung: 16. Dezember 2016

7 Antworten zu " Getestet: Mammut Kain Jacket – Liebe auf den ersten Blick "

  1. Ken Takel sagt:

    Sonst gibt es eigentlich nicht mehr viel zu sagen…außer, dass sie wahrscheinlich ein Vermögen kostet :o)

    • Andreas sagt:

      Da war ja noch was… Billig ist sie nicht. Billig ist Mammut nicht. Die Jacke kostet regulär 160 €. Bei Bergzeit hab ich sie für 120 € gesehen.

  2. […] Akzenten an den Reißverschlüssen und im Innenleben. So passt sie ganz hervorragend zu meiner Mammut Kain Jacket, die ich vor ein paar Wochen vorgestellt habe. Es gibt die Jacke noch in unzähligen weiteren Farbvarianten, so dass ein jeder sein passendes […]

  3. […] Getestet: Mammut Kain Jacket […]

  4. […] zwei Wechselshirts, Unterwäsche, Ersatzsocken, The North Face Stratos Hardshell-Jacke, Mammut Kain Fleecejacke, Handtuch und Kosmetiktasche passen locker ins Hauptfach. Da genügend Platz ist, kommen […]

  5. […] überzeugen. Die Jacke lässt sich beispielsweise auf ein kleineres Maß zusammenrollen als die Mammut Kain Jacket und ist gefühlt auch etwas leichter. Der North Face Flux Fleece-Pullover ist dagegen etwas […]

  6. […] selbst bei Temperaturen um die 0°C eine leichte Softshell-Jacke wie die Icebreaker Helix oder die Mammut Kain Jacket. Bei Pausen allerdings kühlt man in den dünneren Softshells schnell aus und dafür ist die […]

Kommentar verfassen

Mit einem Klick akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen